Sonntag, 18. September 2016

Erstes Feedback für "Pakt der Sieger"

Nachdem der Titel nun feststeht und der Klappentext verfasst ist, gehen die Vorbereitungen in die nächste Runde, das Überarbeiten.

Von einer ersten Testleserin habe ich bereits Feedback bekommen. Das Gespräch war sehr konstruktiv und die Vorschläge super. Ich werde sie beherzigen und nun das Manuskript noch einmal überarbeiten. Tja, so ist das eben - Testleser machen dem Autor nur Arbeit 😉

Es wird also noch ein bisschen dauern, bis ich das Buch veröffentlichen kann, aber ich werde Euch über die Fortschritte auf dem Laufenden halten.




Sonntag, 4. September 2016

Pakt der Sieger - Klappentext

Heute darf ich Euch ein weiteres Stückchen meines neuen Romans präsentieren: den Klappentext.

Zu finden ist er hier im Blog auf der neuen Seite "Geschichten zu Surya Mahal". Jetzt fehlt nur noch ein Klick und Ihr könnt ihn lesen.


Sonntag, 21. August 2016

Buchtitel gefunden - Teil 3 der Suche

Gut Ding will Weile haben...

Ja, manchmal dauert es ein bisschen, ehe man ein Ergebnis vorweisen kann, aber ist das schlimm?

Nachdem Brainstorming und Befragung der Familie nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat, habe ich eine Umfrage gestartet und meinen Lesern mehrere Titel zur Auswahl gegeben.

Jeder Titel hat einige Stimmen bekommen, aber dennoch fiel das Ergebnis sehr eindeutig aus. Mehr als 50% der Teilnehmer haben sich für einen bestimmten Titel ausgesprochen, während keiner der anderen Vorschläge mehr als 20% für sich verbuchen konnte. Aber jetzt will ich euch nicht länger auf die Folter spannen - der Titel meines neuen Buches lautet:


Ich bin gerade beim Überarbeiten, also wird es noch ein wenig dauern, bis ich das Datum der Veröffentlichung bekanntgeben kann. Ich werde aber zwischendurch über die Fortschritte berichten.

Montag, 8. August 2016

Lesung in der Eventscheuer

Als ich am Abend des 1. August die alte Scheune betrat, fühlte ich mich sofort wohl. Sandsteinwände und warme Beleuchtung sorgten für eine gemütliche Atmosphäre. Mehrere Reihen mit noch leeren Stühlen warteten auf die Besucher.


Ich bestückte zuerst den Büchertisch mit meinen Büchern, meinen Visitenkarten und einem Infoblatt, und platzierte eine Liste daneben, in die sich Interessenten für meinen Newsletter eintragen konnten. Ich inspizierte meinen Sitzplatz und legte mein Buch und meine Notizen zurecht. Dann hieß es warten.


Bis die ersten Gäste eintrafen, zählte ich zum Zeitvertreib die Stühle - es waren vierzig. Würden wir die wirklich alle brauchen? Oder würde die Hälfte davon vielleicht leer bleiben? Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartete, also mahnte ich mich selbst zur Geduld.


Die Zeiger der Uhr rückten langsam vor, immer mehr Besucher strömten in die Scheune herein und dann war auch der letzte Platz besetzt. Ein paar Zuhörer mussten sogar ganz nach hinten auf die Bänke ausweichen. Wie so oft bei Lesungen waren auch an diesem Abend die Frauen in der Überzahl, aber etwa zehn Männer hatten sich doch unter die Zuhörer gemischt.

Und dann ging es los... 


Nach einer kurzen Vorstellung meiner Person durch die Leiterin der Bücherei stellte ich meinen Zuhörern die Protagonisten des ersten Bandes meiner Surya Mahal-Reihe "Geld, Macht, Tod" vor: Cathérine Bergmann und Rajendra Kalachuri. Nach dem romantischen Beginn warnte ich mein Publikum, dass Rajendra wahrlich kein Märchenprinz ist, sondern ein skrupelloser Drogenboss, der rücksichtslos seinen Weg geht. Ein Stöhnen ging durch die Reihen... War es Enttäuschung oder Erleichterung? Da es hauptsächlich von den weiblichen Zuhörern kam, vermute ich ersteres. Hatten sie etwa gehofft, dass Cathérine und Rajendra ein Liebespaar werden?

Am Beispiel von zwei weiteren Szenen zeigte ich Rajendras dunkle Seite, wodurch der Gedanken an ein Liebespaar in weite Ferne rückte. Und ganz zum Schluss brachte ich noch eine weitere Person ins Spiel - einen undurchsichtigen Mann, einen Spanier mit grünen Augen...

Es war ein schöner Abend, dort in der Event-Scheune von Gau-Bickelheim. Die Lesungen, organisiert von der Katholischen öffentlichen Bücherei, sind mittlerweile schon zu einer festen Institution geworden und ich freue mich, dass ich zum Erfolg der "Sommerspätlese" meinen Beitrag leisten durfte! 
Übrigens: ab sofort können alle vier Bücher der Serie in der Bücherei ausgeliehen werden. Wer jedoch lieber ein eigenes Exemplar besitzen möchte, kann es hier erwerben. 

Sonntag, 10. Juli 2016

Die Suche nach dem Buchtitel - Teil 2

Erinnerst Du Dich an meinen Blogpost vom 2. Juli? Ich hatte beschrieben, wie die Suche nach einem passenden Buchtitel letztendlich meine kleine Blockade beendet hat... nicht? Hier ist zur Sicherheit nochmal der Link zum Nachlesen.

Hier also die Fortsetzung:

Da waren sie - die zwei Wörter, die zu einem Buchtitel werden sollten. Ich schrieb sie auf, ich änderte die Überschrift des Manuskriptes und aller anderen Dokumente auf Laptop und Smartphone und dann... wartete ich.

Bei Spaziergängen durch die Weinberge, bei der Arbeit im Garten, im Auto, einfach überall ließ ich mir die Worte durch den Kopf gehen und sprach sie immer wieder laut aus. Und ich spürte - ich war noch nicht zufrieden. Die Worten klangen - naja - irgendwie holprig. Genau definieren konnte ich es nicht, aber sie klangen einfach nicht so, wie ein Buchtitel klingen sollte.

Was tun? Nocheinmal Brainstorming, Notizen machen, Worte kombinieren? Das ganze Prozedere von vorne?

Nein! Es musste doch noch etwas anderes geben und da kam mir die Idee: warum sollte ich mir nicht Hilfe holen? Hm, gar keine schlechte Idee.

Ich sollte möglichst viele Leute fragen. Okay, eine Umfrage also. Eine Umfrage, bei der mehrere Titel zur Auswahl stehen, aus denen die Teilnehmer den Titel auswählen können, der ihnen am besten gefällt.

Genau das habe ich gemacht und habe nun die herzliche Bitte an alle, die diesen Post lesen: schenkt mir drei Minuten Eurer Zeit und macht mit! Einfach unten auf das Bild mit dem Affen klicken und die Umfrage startet automatisch.


Ganz herzlichen Dank fürs Mitmachen und eine schöne Woche!

P.S.: die Umfrage ist nur bis zum 20.7.2016 online, danach erfolgt die Auswertung und natürlich die Bekanntgabe des Titels, der den Spitzenplatz belegt.


Sonntag, 3. Juli 2016

Es ist Zeit für Entspannung

Vor einigen Tagen bin ich durch meinen Garten gegangen. Ich habe eine Blüte gesehen und gedacht:
"Die ist so schön! Die muss ich unbedingt fotografieren!"
Ich bin weiter gegangen und wieder fiel mir eine Blume auf, die ich unbedingt fotografieren musste. Und dann noch eine und noch eine....
Das Ergebnis war, dass ich plötzlich über fünfzig (!) Bilder auf meinem iPhone hatte. Und weil mir das Herz aufging bei all der Schönheit, wollte ich Euch daran teilhaben lassen und Euch einige der Fotos präsentieren.



  
Ich dachte, es muss nicht immer ein Beitrag übers Schreiben sein. Schönheit, gleich welcher Art, kann man sich zwischendurch auch mal anschauen, nicht wahr? In diesem Sinne - eine schöne Woche!

Samstag, 2. Juli 2016

Blockade aufgehoben

Seit etwa drei Wochen ist der Roman fertig. Eigentlich hätte ich dann zur Veröffentlichung schreiten können, wäre da nicht das Problem mit dem Titel gewesen. Ich überlegte und überlegte. Tag und Nacht. Ich kam nicht mehr zur Ruhe, konnte nicht mehr denken, nicht mehr schreiben, nicht mehr essen oder schlafen. Immer stand in riesengroßen Lettern das PROBLEM vor mir wie eine Wand. Doch dann wies ich diesen schrecklichen Gedanken von mir. Für jedes Problem gibt es eine Lösung. Und wenn man systematisch vorgeht, klappt das auch. Systematisch! Punkt für Punkt abarbeiten.

Punkt 1: Brainstorming! Ich nahm ein leeres Blatt und fragte mich: worum geht es in der Geschichte? Ich schrieb Begriffe auf, Namen, Kombinationen aus verschiedenen Wörtern, Sprichwörter - ich schrieb die ganze Seite voll, aber kein einziges Wort war darunter, das zu einem Titel taugte.

Punkt 2: Ruhen lassen! Wenn mein Hirn zu voll ist und immer gleiche Gedanken hindurch rasen, muss ich ihm eine Pause gönnen. Ich legte die Notizen beiseite und nahm mir eine andere Geschichte vor, die auf ihre Fertigstellung wartet. Ich denke, Du ahnst es schon... ich konnte mich nicht in die andere Story hineindenken, weil ich immer wieder zu meinem fehlenden Titel zurückkehrte.

Punkt 3: Ratgeber und Blogs lesen. Ich durchforstete das Internet nach Artikeln wie "Der perfekte Buchtitel" oder "Der Weg zum richtigen Titel" oder oder oder. Ich las und las, bekam wertvolle Tipps, aber wie setzt man sie um? Was macht einen Titel gut? Woher weiß ich, ob der Titel interessant rüberkommt? Ich hatte jede Menge gute Tipps und Beispiele, aber noch immer keinen Titel für mein Buch.

Punkt 4: Schaaatz? Du könntest mir eigentlich mal helfen... Ich war so weit, dass ich Hilfe in Anspruch nehmen wollte und spannte meinen Mann ein. Auf unseren Spaziergängen durch die Weinberge, berichtete ich ihm von meinen bisher fruchtlosen Versuchen, legte ihm die unterschiedlichen Charakterzüge meiner Protagonisten dar und erklärte ihm, was die Quintessenz der Geschichte ist - oder sein soll. Wir trugen ein paar Ideen zusammen. So weit, so gut.

Punkt 5: ein Buchtitelgenerator im Internet. "Sonne der Botschaft" - "Die Klassen ohne Hosen" - "Bedürftige Schlösser". Der Zufall kreierte einige witzige Titel, aber meiner war nicht dabei. Zumindest hatte ich etwas zu lachen gehabt.

Punkt 6: Klappentext schreiben. Ich feilte an den ersten Versuchen herum, würfelte die Sätze durcheinander und schrieb einen ganz neuen Klappentext. Und ganz allmählich kristallisierte sich der Gedanke heraus, dass es das Beste wäre, im Titel die Unterschiede zwischen den beiden jungen Männern, die die Hauptpersonen im Roman sind, aufzuzeigen. So nach dem Vorbild "The Good, The Bad and The Ugly". Aber erstens gibt es da schon einen Film und zweitens handelt es sich um drei Männer, während ich in meiner Geschichte nur zwei Protagonisten habe.

Punkt 7: Charaktereigenschaften aufschreiben. Ich schrieb also in zwei Spalten die Eigenschaften auf, die für meine beiden Jungs typisch sind und siehe da... ein Lichtstrahl durchstieß das Dunkel meiner Grübeleien und erhellte genau zwei Wörter.

Welche beiden Wörter das waren? Das verrate ich heute noch nicht, nur so viel: die Blockade war weg!